Kiez-Report 2003 Kiez-Report 2004 Kiez-Report 2005 Kiez-Report 2006 Kiez-Report 2007 Kiez-Report 2008 Kiez-Report 2009 Kiez-Report 2010 Kiez-Report 2011 Kiez-Report 2012 Kiez-Report 2013 Kiez-Report 2014 Kiez-Report 2015 Kiez-Report 2016Kiez-Report Februar 2017 Kiez-Report März 2017 Kiez-Report April 2017 Kiez-Report Mai 2017 Kiez-Report Juni 2017 Kiez-Report Juli 2017 Kiez-Report August 2017 Kiez-Report September 2017 Kiez-Report Oktober 2017 Kiez-Report November 2017
Unser Kiezreport April 2017
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Gewinnspiel

155. Ausgabe

April 2017
15. Jahrgang
 

Zurück auf Los

Die meisten Lebenswege nehmen keinen geradlinigen Verlauf. Plötzlich gibt es Ereignisse, die einen neuen Anfang zum Bedürfnis machen. So war es auch bei Anke H. Mit ihrem Mann hatte sie sich 1999 ein Einfamilienhaus in Berlin-Mahlsdorf aus den 20er/30er Jahren gekauft. Sieben Jahre lang bauten sie es um und aus. Dann starb ihr Mann. „Er hat das fertige Haus gar nicht mehr genießen können“, erzählt die 52-jährige Buchhalterin. Sie fand einen neuen Partner. Auch er hatte ein eigenes Haus, gemeinsam mit seiner Frau. Die Scheidung lief bereits. Anke H. vermietete ihr Haus und zog zu ihm. Doch so richtig heimisch fühlte sie sich nie. Und als es mit der Ex-Frau ihres Lebenspartners zum Streit um dessen Haus kam, entschieden die zwei, sich von den beiden Immobilien zu trennen. Es gab jetzt nur ein Problem: Anke H.s Haus war vermietet – an nette Leute. Trotzdem sollte der Verkauf schnell gehen. „Dass es schwierig ist, ein Haus mit Mietern zu verkaufen, war mir klar“, erzählt sie. Dass sie Hilfe brauchen würde, ebenso. Deshalb wandte sie sich an die Bachmann Immobilien GmbH. Uwe G. Bachmann ist in Berlin-Mahlsdorf ein Begriff und nicht nur dort.
Schon bei der ersten Begegnung mit Uwe G. Bachmann hatte sie das Gefühl: „Der ist kompetent, der schafft das.“ Er sah sich das Haus persönlich an, ließ sich die Situation erklären und bot an, die Gespräche mit den Mietern zu übernehmen.„Dafür war ich besonders dankbar“, sagt Anke H. Am Ende waren beide Seiten zufrieden.
„Ich kann jedem in einer ähnlichen Situation nur empfehlen, Herrn Bachmann mit den Verhandlungen zu betrauen“, sagt Anke H. rückblickend.Überhaupt: Alles was dann geschah, hat sie sehr beeindruckt. Jeder Mitarbeiter von Bachmann Immobilien hat sich mit ihrem Haus befasst. „Jeder wusste, worum es geht, und jeder kannte den Stand.“ Über das Objekt-Tracking konnte sie von zu Hause aus verfolgen, was alles für den Verkauf des Hauses unternommen wurde, wie viele Interessenten das vom Bachmann-Filmteam gedrehte Immobilienvideo über ihr Haus angeschaut hatten und mit wem die Besichtigungstermine vereinbart wurden. Sie selbst musste bei keiner Besichtigung zu gegen sein. Sie konnte sich ganz auf Uwe G. Bachmann und sein Team verlassen. Ihr Fazit: „Alle haben mir das Gefühl gegeben, bei Bachmann Immobilien bin ich richtig.“ Sechs Wochen später war das Haus verkauft. Die Mieter ziehen aus.
Sobald sich ihr Mann mit seiner Ex-Frau geeinigt hat, wollen sie auch sein Haus verkaufen – mit Bachmann Immobilien natürlich. Sie wohnen jetzt zur Miete im Umland von Berlin. Anke H. hat nur wenige Erinnerungsstücke mitgenommen: ein paar Möbel, eine Wanduhr aus der Gründerzeit und zwei Eulen aus Keramik. Ihr Mann und sie, der Hund und die Katze, alle leben sich langsam ein. „Wir haben das alte Leben hinter uns gelassen“, sagt Anke H. Sie stehen jetzt noch einmal auf Los.
Kiez-Reporterin: Frau Kaemmel

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Gewinnspiel

155. Ausgabe

April 2017
15. Jahrgang
Kiez-Report Impressum