Kiez-Report 2003 Kiez-Report 2004 Kiez-Report 2005 Kiez-Report 2006 Kiez-Report 2007 Kiez-Report 2008 Kiez-Report 2009 Kiez-Report 2010 Kiez-Report 2011 Kiez-Report 2012 Kiez-Report 2013 Kiez-Report 2014 Kiez-Report 2015 Kiez-Report 2016Kiez-Report Februar 2017 Kiez-Report März 2017 Kiez-Report April 2017 Kiez-Report Mai 2017 Kiez-Report Juni 2017 Kiez-Report Juli 2017 Kiez-Report August 2017 Kiez-Report September 2017 Kiez-Report Oktober 2017 Kiez-Report November 2017
Unser Kiezreport Juli 2017
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Gewinnspiel

158. Ausgabe

Juli 2017
15. Jahrgang
 

Der Nachlass

Dieter H. ist 76 Jahre alt, seine Frau Ingrid 73. Er hat bis zur Rente als Installateur gearbeitet, sie war im Gesundheitswesen tätig. Nebenbei haben die beiden ihre Eltern gepflegt, dann auch die Erbtante. Die alte, kinderlose Dame stammte aus einer Pelzhändlerfamilie und wohnte in Panketal. Ihr Haus aus dem Jahre 1934 hatte auf drei Etagen sieben Zimmer. Das parkähnliche Grundstück stand voller Apfelbäume. Dieter H. hielt ihr Haus in Schuss, kümmerte sich um den Garten und den Hund. Seine Frau kochte, putzte, wusch. Als Gegenleistung trat die Tante noch zu Lebzeiten den beiden ein Stück ihres Grundstücks ab, auf dem die H.s für sich ein Haus bauten.
Im September letzten Jahres starb die alte Dame – mit 92 Jahren. Für deren jahrelange Mühe hinterließ sie Dieter und Ingrid H. ihr Haus, das dazugehörige Wirtschaftsgebäude und das restliche Grundstück. Allerdings war das Haus inzwischen mehr als renovierungsbedürftig. Das Dach hatte die Tante zwar neu decken lassen, aber sonst wenig in den Erhalt investiert. Was nun? „Wir haben überlegt, ob wir das Haus sanieren und dann selbst einziehen“, erzählt Dieter H. „Aber dafür fehlt uns das Geld. Und ganz ehrlich: Fürs Treppensteigen sind wir auch bald zu alt.“ Diese Überlegung führte die beiden zu dem Schluss, das Objekt zwar zu verkaufen, aber einen Teil des Grundstücks zu behalten, um dann dort, zwischen dem Haus der Tante und ihrem eigenen, einen Bungalow zu bauen. Ihr jetziges Haus soll die Tochter bekommen. „Dann ist jemand in der Nähe, wenn wir Hilfe brauchen.“ Auf die Firma Bachmann Immobilien wurden sie durch eine Zeitungsanzeige aufmerksam, denn ohne Makler wollten sie den Verkauf nicht wagen. „Herr Bachmann kam gleich nach dem ersten Telefonat vorbei, das ist ein sehr freundlicher Mensch“, erzählt Ingrid H. Und dann lief alles wie am Schnürchen. Ein Mitarbeiter übernahm alles Weitere. „Er war für uns immer erreichbar“, schwärmt Dieter H. „Herr Bachmann hat wirklich ein sehr zuverlässiges und freundliches Team.“
Und so überließen die beiden Bachmann Immobilien, einen Käufer zu finden – ohne das Bedürfnis gehabt zu haben, sich einmischen zu müssen. Das firmeneigene Filmteam drehte ein Immobilienvideo, das sie sehr gelungen fanden. Ein Energieberater, den Uwe G. Bachmann vermittelt hatte, stellte den Energiepass aus, dessen Vorlage bei einem Verkauf zwingend vorgeschrieben ist. Die ganze Zeit hielt der verantwortliche Mitarbeiter die beiden über alles auf dem Laufenden.
Drei Monate nach dem Tod der Tante war das Haus verkauft – an einen Handwerker mit Frau und zwei Kindern. Jetzt fühlen sich die beiden befreit. Die Zeiten sind vorbei, in denen sie jeden Tag früh aufstehen mussten, um die alte Dame zu versorgen. Jetzt können sie auch mal wieder ein paar Tage wegfahren. Im Grunde dürfen sie jetzt selbst in Ruhe alt werden. Die acht Apfelbäume im Garten haben Dieter und Ingrid H. fällen lassen. Der Platz wird für den Bungalow gebraucht.
Kiez-Reporterin: Frau Kaemmel

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Gewinnspiel

158. Ausgabe

Juli 2017
15. Jahrgang
Kiez-Report Impressum