Kiez-Report 2003 Kiez-Report 2004 Kiez-Report 2005 Kiez-Report 2006Kiez-Report Februar 2007 Kiez-Report März 2007 Kiez-Report April 2007 Kiez-Report Mai 2007 Kiez-Report Juni 2007 Kiez-Report Juli 2007 Kiez-Report August 2007 Kiez-Report September 2007 Kiez-Report Oktober 2007 Kiez-Report November 2007 Kiez-Report Dezember 2007 Kiez-Report 2008 Kiez-Report 2009 Kiez-Report 2010 Kiez-Report 2011 Kiez-Report 2012 Kiez-Report 2013 Kiez-Report 2014 Kiez-Report 2015 Kiez-Report 2016 Kiez-Report 2017 Kiez-Report 2018
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Gewinnspiel

43. Ausgabe

Februar 2007
4. Jahrgang
 
Liebe Leserinnen und liebe Leser,

"Berlin ist arm, aber sexy", ließ der regierende Bürgermeister Herr Wowereit verlauten, als er auf die katastrophale Haushaltssituation in der Bundeshauptstadt angesprochen wurde. Das Bundesverfassungsgericht hat mit seiner Entscheidung vom 19. Oktober 2006 Sanierungshilfen des Bundes für die Hauptstadt abgelehnt. Daraufhin und auf der Grundlage der Föderalismusreform hat der Senat beschlossen, den Steuersatz der Grunderwerbsteuer ab dem 1. Januar 2007 von 3,5 auf 4,5 Prozent der Bemessungsgrundlage anzuheben und gleichzeitig den Hebesatz der Grundsteuer für Grundstücke (Grundsteuer B) von bisher 660 auf 810 Prozent zu erhöhen. Diese Mehreinnahmen sollen ca. 225 Mio. EUR pro Jahr in die Kassen bringen. Bezogen auf den Gesamtschuldenbetrag ist diese Mehreinnahme jedoch der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein. Welche Auswirkungen haben diese Erhöhungen auf die Bürger, welche Veränderungen sind zu beachten und welehe Aufgaben sind durch die Steuerberatung zu leisten? Zur Grundsteuer. Die beschlossene Anhebung des Hebesatzes bedeutet z.B., dass sich bei einem festgesetzten Einheitswert von 13.651 EUR die Grundsteuer von bisher 450,48 EUR auf 552,87 EUR pro Jahr erhöht. Das ist eine Steigerung von 22,7 Prozent.
Diese Erhöhungen tragen die Immobilienbesitzer und die Mieter durch die Umlage der Betriebskosten.

 

Durch den Anstieg des Hebesatzes wird sich das Grundsteueraufkommen Berlins auf das Niveau von Hamburg mit 212 EUR je Einwohner anpassen.
Zur Grunderwerbsteuer. Wer eine Immobilie kauft oder verkauft, hat die Erhöhung der Grunderwerbsteuer bei der Planung der Nebenkosten zu beachten. Kostet die Immobilie z. B. 180.000 EUR, betrug die Grunderwerbsteuer vor der Erhöhung 6.300 EUR. Nach der Anhebung beträgt sie 8.100 EUR. Das ist eine Steigerung um 1.800 EUR und entspricht 28,6 Prozent.

Als Steuerberater können wir für Sie gern z.B. folgende Fragen klären: Muss der Käufer eines Baugrundstücks auch für das noch zu errichtende Haus Grunderwerbsteuer zahlen? Wie ist die Feststellung des Einheitswertes oder des Grundsteuermessbetrags für das Grundstück zu überprüfen? Beim Kauf, Verkauf oder bei der Vermietung einer Immobilie ist es sinnvoll, rechtzeitig den Steuerberater zu konsultieren, um eine optimale Steuerbelastung und Einordnung der Immobilie in die persönliche Vermögensstrategie zu erreichen. Wir freuen uns auf Ihre Nachfrage.


Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Gewinnspiel

43. Ausgabe

Februar 2007
4. Jahrgang
Kiez-Report Impressum