Kiez-Report 2003 Kiez-Report 2004 Kiez-Report 2005 Kiez-Report 2006 Kiez-Report 2007 Kiez-Report 2008 Kiez-Report 2009 Kiez-Report 2010 Kiez-Report 2011 Kiez-Report 2012 Kiez-Report 2013 Kiez-Report 2014 Kiez-Report 2015 Kiez-Report 2016 Kiez-Report 2017Kiez-Report Februar 2018 Kiez-Report März 2018 Kiez-Report April 2018 Kiez-Report Mai 2018 Kiez-Report Juli 2018 Kiez-Report August 2018 Kiez-Report September 2018 Kiez-Report Oktober 2018 Kiez-Report November 2018 Kiez-Report Dezember 2018
Unser Kiezreport Mai 2018
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Gewinnspiel

167. Ausgabe

Mai 2018
16. Jahrgang
 

Zack, zack, zack und ehrlich


Regina R. ist eine geradlinige Frau, die rundheraus sagt, was sie denkt. „Ich habe Uwe G. Bachmann mit dem Verkauf unseres Hauses beauftragt, weil er erfolgreich ist“, sagt sie. Die Firma Bachmann Immobilien aus Berlin-Mahlsdorf gehört zu den bekanntesten Maklerunternehmen in Berlin und Umland. Mehr als 100 Häuser vermittelt die Firma pro Jahr und bietet ihren Kunden einen außergewöhnlichen Service. Das Team ist täglich von 8 bis 22 Uhr erreichbar. Jedes Objekt wird mit professionellen Immobilienvideos, 360°-Rundgängen und Detailfotos liebevoll in Szene gesetzt. Die Verkäufer werden via Objekt-Tracking über jeden Arbeitsschritt informiert. „Ich wollte einfach einen Makler, der am Puls der Zeit ist, schnell verkauft und vertrauenswürdig ist.“ Vor knapp drei Jahren hat Regina R. gemeinsam mit ihrem Mann Harald ein Haus im Bungalowstil im östlichen Umland von Berlin gekauft: Hier wollten sie sich für immer niederlassen. Doch dann wurde Regina R. schwanger und zwei Dinge begannen zu stören: das Zimmer für ihren Sohn war klein, perspektivisch jedenfalls zu klein – für mehr als das Kinderbettchen und einen Schrank war kein Platz. Außerdem fraß der Weg zur Arbeit ins Zentrum von Berlin mit dem Auto oder der Regionalbahn wertvolle Zeit. „Ich will die Zeit lieber mit meinem Mann und meinem Sohn verbringen“, sagt sie. Durch eine Annonce wurden sie auf ein Neubauprojekt aufmerksam und unterschrieben kurzentschlossen einen Mietvertrag. Damit war klar: Der Verkauf des Hauses musste schnell gehen, wenn sie doppelte Kosten für Miete und Kreditrate vermeiden wollten. Außerdem gab es da noch ein Problem: Regina R. war in den drei Jahren Mängel an ihrem Bungalow aufgefallen, den sie bereits gebraucht gekauft hatte. An zwei Fenstern bildete sich im Winter ein Feuchteschleier – und es war zu Stockflecken auf der Tapete gekommen, weil sie das Kinderbett zu dicht an die Wand gerückt hatte. Verschweigen wollte sie das nicht. „Mir war es wichtig, dass der Käufer Bescheid weiß.“ Und auch das war ein Grund, warum sie Uwe G. Bachmann für den Verkauf engagierte. Für den Makler gehören Offenheit und Ehrlichkeit zur Firmenphilosophie. „Ein Haus ist für viele Menschen die größte Investition ihres Lebens“, erklärt er. „Deshalb bitte ich jeden Verkäufer darum, ehrlich die Mängel zu benennen. Werden diese arglistig verschwiegen, kann der Käufer Schadenersatz fordern.“ Doch es geht dabei nicht nur um Geld, sondern um menschliche Enttäuschung. Für manche um das Lebensglück. Und deshalb bedankte sich Uwe G. Bachmann bei Regina R. für die Hinweise auf die Schwachstellen am Objekt, die am Ende kaum einen Interessenten abschreckten. Binnen sechs Wochen nach dem ersten Treffen war der Bungalow verkauft. Am 18. November vergangenen Jahres hatten sie sich zum Gespräch getroffen, drei Tage später war das Video-Team vor Ort und drehte das Immobilienvideo, das ihr sehr gefallen hat. „Ich habe mich gefreut, wie schön die Details in Szene gesetzt worden sind“, erzählt sie. Die Biene aus Stoff, als Dekoration vor den Sträuchern platziert, bekam einen Auftritt im Video, der Hampelmann im Kinderzimmer auch und die Lichterkette im Wohnzimmer. Beeindruck-end fand sie auch das Engagement aller Bachmann-Mitarbeiter, mit denen sie Kontakt hatte. „Jeder wusste Bescheid, alle waren für mich da und konnten meine Fragen beantworten.“ Für den 5. Dezember waren die Besichtigungen vereinbart. Den Zuschlag bekam am Ende ein junger Mann aus der Nachbarschaft. Ende Januar wurde das Haus übergeben. „So hatte ich mir das vorgestellt“, sagt Regina R. „Einfach zack, zack, zack.“

Kiez-Reporterin: Frau Kaemmel

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Gewinnspiel

167. Ausgabe

Mai 2018
16. Jahrgang
Kiez-Report Impressum