Kiez-Report 2003 Kiez-Report 2004 Kiez-Report 2005 Kiez-Report 2006 Kiez-Report 2007 Kiez-Report 2008 Kiez-Report 2009 Kiez-Report 2010 Kiez-Report 2011 Kiez-Report 2012 Kiez-Report 2013 Kiez-Report 2014 Kiez-Report 2015 Kiez-Report 2016 Kiez-Report 2017 Kiez-Report 2018Kiez-Report Februar 2019 Kiez-Report März 2019 Kiez-Report April 2019 Kiez-Report Mai 2019 Kiez-Report Juni 2019 Kiez-Report Juli 2019 Kiez-Report August 2019 Kiez-Report September 2019 Kiez-Report Oktober 2019 Kiez-Report November 2019
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Gewinnspiel

179. Ausgabe

Juni 2019
17. Jahrgang
 

Lieber mit einem Spezialisten





Nun beginnt für sie die letzte Saison in ihrem Garten, denn Klaus B. und seine Lebensgefährtin Elli B. haben das rund 1.000 m² große Refugium in der Randberliner Gemeinde Neuenhagen verkauft. Im Oktober werden sie die Schlüssel übergeben. Solange dürfen sie Abschied nehmen. Und ein bisschen Wehmut schwingt mit, wenn die beiden an das kleine Häuschen denken, den Schuppen und das Gewächshaus. Klaus B. hat alles mit eigenen Händen gebaut. Die 24er Mauersteine ergatterte er im DDR-Baustoffhandel, das Holz für das Dach kaufte er über einen Bekannten, die Fliesen gegen D-Mark im Intershop. Klaus B. ist 82 Jahre alt und hat als Ingenieur gearbeitet, seine Lebensgefährtin Elli B. ist 81 Jahre alt und war Finanzbuchhalterin. Den Winter haben sie bislang immer in ihrer Wohnung aus den 50er Jahren in Berlin-Friedrichsfelde verbracht, den Sommer dann in Neuenhagen. Das Gartenhaus ist groß und komfortabel genug, um dort in den warmen Monaten zu wohnen. „Wir haben im Garten viel Obst und Gemüse angebaut“, erzählt Elli B. „Aber das können wir natürlich heute alles im Laden kaufen“, sagt Klaus B. „Und das auch noch billiger.“ Man sieht den beiden ihr Alter nicht an, aber sie spüren es. Deshalb haben sie sich im vergangenen Jahr entschlossen, das Grundstück zu verkaufen. Sie wollen mit dem Geld noch etwas anfangen. „Wir wollen geben, solange wir noch leben, damit wir uns an der Freude der anderen erfreuen können“, sagt Klaus B. Von Anfang an stand für sie allerdings fest, dass sie den Verkauf nicht allein versuchen, sondern einen Spezialisten damit beauftragen wollten. Nur wen? Die Wahl fiel auf Bachmann Immobilen GmbH, ein Maklerunternehmen aus Berlin-Mahlsdorf. „Wir haben dessen Kiez-Report regelmäßig gelesen und die Firma ist uns von Bekannten empfohlen worden“, erklärt Klaus B. Also riefen sie an. Bereits drei Tage später trafen sie sich mit dem Inhaber Uwe G. Bachmann in ihrem Garten und waren angetan. „Unser erster Eindruck war: Das ist ein Mann mit Sachverstand!“, sagt Klaus B. Und dieser Eindruck täuschte nicht. Nach ihrer ersten Begegnung Anfang des Jahres bis zum Notartermin vergingen nur wenige Wochen. Wie bei Bachmann Immobilien üblich, wurde vom firmeneigenen Filmteam ein Immobilienvideo gedreht – und zwar so fix, dass die beiden gar nicht mehr dazu kamen, nach der Winterruhe ihre Sommerordnung zu schaffen. Baugrundstücke in guter Lage sind rar, ein Käufer war schnell gefunden. Und dieser ließ sich nicht nur auf den gewünschten Zeitplan mit Übergabe im Oktober ein, er gab auch zu erkennen, dass er das Grundstück zweiteilen und das alte Wochenendhaus für seine Tochter erhalten wollen würde. Klaus B. freut das. Mit der Arbeit von Bachmann Immobilien ist Klaus B. sehr zufrieden. Seine Erwartungen wurden erfüllt. „Ich wollte mit dem Verkauf nichts zu tun haben, alles sollte korrekt ablaufen, das sollten Profis tun.“ Und so war es. Weiter musste er sich nicht kümmern, keine Anträge stellen, keine neugierigen Menschen durch seinen Garten führen, nicht selbst die Finanzkraft des Käufers prüfen. Er musste lediglich zum Notartermin erscheinen, um den Notarvertrag zu unterschreiben. Uwe G. Bachmann war persönlich dabei und schenkte ihm zur Erinnerung das Immobilienvideo. „Das ist eine wirklich nette Geste“, sagt Klaus B. Anschauen wird er es erst später, denn in diesem Sommer genießt er mit Elli den Garten noch einmal in vollen Zügen.

Kiez-Reporterin: Frau Kaemmel

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Gewinnspiel

179. Ausgabe

Juni 2019
17. Jahrgang
Kiez-Report Impressum